betreuungsdienst-header.jpg Foto: A. Zelck / DRK-Service GmbH
BetreuungssimulationBetreuungssimulation

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuell
  2. Presse & Service
  3. Meldungen
  4. Betreuungssimulation

Betreuungsgruppe übt für den Ernstfall

Ansprechpartner

Herr
John Tabatt


Telefon: (0 26 31) 95 97 106
eMail: john.tabatt(at)drk-neuwied.de

Marienburger Str.10
56566 Neuwied

Betreuungseinsätze sind ein brandaktuelles Thema im Bevölkerungsschutz. Wenn Naturkatastrophen, Kriege oder andere Unglücke dich aus deinem gewohnten Umfeld reißen ist neben einer angemessenen medizinischen Versorgung auch für deine menschlichen Grundbedürfnisse zu sorgen – Nahrung, Wärme, Unterkunft, Schutz. 

Wir von der Schnelleinsatzgruppe-Betreuung Neuwied setzen all unsere Energie in die Vorbereitung, um den Betroffenen im Ausnahmezustand zur Seite zu stehen. 

Um unsere Einsatzkräfte mental auf den Ernstfall vorzubereiten und die nötigen Fähigkeiten zu vertiefen, gibt es nur einen Weg – Üben, üben, üben. 
Übungen mit realen Menschen als „Betroffene“ sind sehr aufwendig in der Planung und Durchführung. 
Unser Gastdozent Sven Kulasik - Training-Kulasik - hat uns am vergangenen Dienstabend seine Alternative vorgestellt. 

Was wie ein überdimensioniertes Gesellschaftsspiel aussieht ist eine komplexe Betreuungssimulation für den Bevölkerungsschutz. Aktuell noch in der Entwicklung, soll dieses „Planspiel“ später eine Betreuungslage für bis zu 600 Betroffene simulieren. 

Die „Charaktere“ haben jeweils ihre eigenen Sorgen und Probleme, welche im Laufe der Übung über ein interessante „Spielmechanik“ zu Tage treten – Medikamentenbedarf, Hunger, Traumata, Kälte, Erkrankungen, und vieles mehr. 

Das durchgeführte Übungsszenario:
Eine geplante Bombenentschärfung einer Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg 
Auftrag der Betreuungseinheit:
Aufbau und betreiben einer Betreuungsstelle für die Evakuierten 

In diesem kleinen Probelauf des Planspiels wurden 51 “Betroffene” registriert, untergebracht, verpflegt und sozial betreut. 

Das Feedback der teilnehmenden Betreuungshelfer war äußerst gut, wir danken Sven für die Chance seine Simulation vor der Fertigstellung zu testen und bei dessen Verbesserung mitzuwirken.